10 Dinge, die Du wissen musst, um deine Reise nach Japan zu planen

Japan ist ein vielfältiges Land mit großen, modernen Städten, Bergen, Natur, Strand, gutem Essen und unendlichen kulturellen Angeboten. Wer ein Reiseziel in Asien sucht ohne großen Kulturschock und mit westlichen Standards, ist in Japan genau richtig!

Japan bietet als Reiseland eine extreme Vielfalt zu allen Jahreszeiten. Während der Frühling vor allem für die Kirschblüte bekannt und beliebt ist, bietet der Herbst mit seinen roten und gelben Blättern auch unendlich schöne Kulissen. Im Sommer ist es sehr heiß und es bieten sich die Küsten und Inseln an. Im Winter lockt Japan die Skifahrer in die Berge an.

Was ist die beste Reisezeit in Japan?

Die beliebteste Reisezeit ist der Frühling während der Kirschblüte. Die Flüge sollten rechtzeitig gebucht werden, da dies die Hauptreisezeit ist. Wir haben unsere Flüge Anfang Januar für April gebucht und hatten nur noch wenige Plätze zur Verfügung. Da wir noch teilweise in den Osterferien geflogen sind um die Feiertage zu haben, lag es vielleicht auch daran. Aber wir würden euch empfehlen frühzeitig nach Flügen zu gucken.

Auch die Hotels solltet ihr frühzeitig buchen. Wir haben ungefähr im Februar angefangen nach Hotels zu suchen und viele waren schon ausgebucht oder es waren nur noch teure Hotels verfügbar. Informiert euch vorher auch am besten wann die „Golden Week“ in Japan ist. Dann haben nämlich auch die Japaner frei, da es mehrere Feiertage hintereinander gibt und alles wird noch voller. Daher hatten wir wahrscheinlich auch teilweise so Probleme noch ein Hotel zu finden. In 2020 startet die Golden Week mit dem ersten Feiertag am Mittwoch, 29.04.2020 und von Sonntag, 03.05. – Mittwoch 06.05.2020 sind dann die anderen Feiertage. 

Kirschblüte in Tokyo

Visum Japan

Um nach Japan zu reisen müsst ihr kein Visum beantragen. Ihr erhaltet bei Einreise ein Visum für 90 Tage.

Volle Straßen in Osaka während der Golden Week in Japan

Hinkommen

Es gibt einige Direktflüge von z.B. Düsseldorf nach Tokyo oder auch Osaka. Ansonsten gibt es auch viele gute Anbindungen mit einem Stopp. Wir sind von Düsseldorf über Wien nach Tokyo mit Austrian Airlines geflogen. Die japanische Airline ANA fliegt ab Düsseldorf auch direkt Tokyo an. Allerdings konnten wir über den Stopp in Wien noch mal pro Person 150€ sparen. Auf den Rückflug hatten wir dann einen Direktflug mit ANA von Tokyo nach Düsseldorf.

Land und Leute

Die Menschen in Japan sind extrem freundlich und sehr ordentlich. Es ist normal, dass sich Japaner überall ordentlich anstellen. An der Straße sieht man häufig vor einigen Geschäften eine lange Schlange um den nächsten Tisch zu bekommen. Das gleiche Bild findet man an der Bushaltestelle oder am Bahnhof. Ein weiterer Pluspunkt für Japan ist, dass es absolut sauber ist. Man hat wohl selten (vor allem in Asien) so ein sauberes Stadtbild. Die öffentlichen Toiletten sind absolut sauber. Egal ob im Restaurant oder ein Toilettenhaus irgendwo in der Stadt oder bei einer Sehenswürdigkeit. Auf der Suche nach einem Mülleimer muss man aber oft lange suchen. Manchmal haben wir den Müll über mehrere Stunden gesammelt wenn wir unterwegs waren.

Sprache

Mit Englisch und mit der Verständigung mit Hand und Füßen kommt man in Japan in den meisten Situationen zurecht. In den meisten Restaurants und Bars kann man problemlos auf englisch bestellen und es gibt auch ein englisches Menü. Oft haben die Restaurants auch Bilder um besser einzuschätzen was man gerade bestellt. Auch wenn die Japaner in manchen Situationen oder Orten nur einige Worte englisch sprechen, kommt man sehr gut überall zu Recht.

Wir haben uns auch mit wenigen Worten und mit Zeichen mit den Schaffner am Bahnhof unterhalten oder nach Hilfe gefragt, wenn wir nicht sicher waren welcher der richtige Zug ist. Als unsere Suica Card in der Metro einmal nicht richtig funktioniert hat, haben wir ohne große Hoffnung auf Hilfe den Hilfebutton gedrückt und nach wenigen Sekunden kam jemand und hat unser Problem sofort verstanden und es für uns gelöst.

Bargeld

Wir haben vorher oft gehört, dass Japaner ihr Bargeld lieben und man kaum mit Kreditkarte zahlen kann oder schlecht Bargeld am Geldautomaten bekommt. Wir konnten uns das bei dem hochmodernen Japan aber überhaupt nicht vorstellen und können die Aussage auch nicht bestätigen. Wir haben zum einen ohne Probleme überall Geld am ATM bekommen. ATMs findet ihr in fast jedem Supermarkt (z.B. 7elelven oder Family Mart). Wir haben auch in Restaurants ohne Probleme mit Kreditkarte bezahlt. In Tokyo und Kyoto in den Restaurants oder Garküchen in den kleinen Gassen könnt ihr nicht immer mit Karte zahlen. Dort am besten doch etwas Bargeld dabei haben. 

Bargeld in Japan

Übernachten

In Japan findet ihr für jede Preiskategorie ein Unterkunft. Allerdings sind die Preise im allgemeinen nicht mit den anderen asiatischen Ländern zu vergleichen. In Japan kann man im klassischen Hostel, in traditionellen Ryoken, Kapselhotels, Mittelklassehotels oder Business Hotels und Luxushotels übernachten.

Eine Nacht im Hostel kann im Schlafsaal in der Hauptreisezeit allerdings auch schon mal 40 – 50€ kosten. Für eine Übernachtung im normalen Mittelklassehotel kostet ab 100-150€ die Nacht. Wer die Preise aus Südamerika oder Asien gewöhnt ist, bekommt hier vielleicht erst einmal einen Schock.

Zu der Hauptreisezeit zur Kirschblüte sind die meisten Hotels schnell ausgebucht und man sollte unbedingt vorher schon Hotels buchen. Dies schränkt vielleicht etwas die Flexibilität vor Ort ein, aber sorgt dafür dass man hinterher nicht doch ohne Zimmer da steht oder das Zimmer für 300€ die Nacht nehmen muss. Wenn man sich nicht 100% festlegen möchte, ist es ratsam stornierbare Übernachtungen zu buchen um diese wieder zu stornieren, wenn sich die Pläne doch ändern. Wir haben schon alleine vor Reiseantritt einige Hotels wieder storniert, weil wir doch noch etwas besseres gefunden haben oder sich unsere Pläne etwas geändert haben.

Ein absolutes Erlebnis und Muss auf der Japanreise ist eine Übernachtung in einem Kapselhotel und in einem Ryokan:

Die klassischen Kapselhotels haben mehrstöckige Kapseln, in denen man nur einen kleinen Raum hat, in der man sich zum Schlafen legt und nicht stehen kann. Es gibt aber auch etwas luxuriösere Varianten, indem man mehr Platz hat. Wir haben in Kyoto in einem Kapselhotel geschlafen und haben es absolut nicht bereut. Jeder erhält eine „Kapsel“ mit einem 1,20m Bett. Die Kapsel ist somit 1,20 m breit und ca. 2,00m hoch sodass man problemlos stehen kann. Über dem Bett gibt es ein Regal für Ablagemöglichkeiten. Das Bett kann man tagsüber problemlos zu einem Art Sofa umfunktionieren. Die Steuerung der kompletten Kapsel erfolgte über ein Ipod. Toiletten und Dusche werden gemeinschaftlich genutzt. In einer separaten Etage gibt es einen Aufenthaltsraum mit voll ausgestatteter Küche und Lounge Atmosphäre. Preislich lag die Übernachtung bei ca. 80€. Also 40€ pro Kapsel. Pro Person muss eine Kapsel gebucht werden, da es zu Zweit in dem kleinen Raum nachts einfach zu warm werden würde. Trotzdem kann das Kapselhotel eine super preisliche Alternative sein, da man etwas mehr Privatsphäre hat als im klassischen Hostel, aber im Vergleich zu einem Hotel im Durchschnitt fast die Hälfte pro Nacht sparen kann.

Ein weiteres Erlebnis ist es in einem Ryokan zu schlafen. Ein Ryokan ist ein traditionelles japanisches Gästehaus und ist mit einem Hostel vergleichbar. Man schläft auf Futonbetten oder Matratzen auf dem Boden und meistens teilt man sich ein Badezimmer mit den anderen Gästen. Ein besondere Art in eine Ryokan zu übernachten ist in einem Buddhistischen Tempel mit Mönchen zu schlafen. Dies kann man z.B. in Koya-san (ca. 4 Stunden von Kyoto entfernt) machen. In den Tempeln erhält man auf Wunsch Frühstück und Abendessen und man kann an einer Morgenzeremonie teilnehmen.

Ryokan in Japan. Eine Nacht im Tempel in Koya-san

Unterwegs in Japan

Japan Railpass

Mit dem Japan Rail Pass (JR Pass) kann man in Japan als Tourist die Züge (Nah- und Fernverkehr, inklusive der meisten Shinkansen) der JR Linie unbegrenzt nutzen. Man kann zwischen verschiedenen Zeiträumen wählen, wie lange der Pass gültig sein soll (7, 14 oder 21 Tage). Den Pass muss man vorher online kaufen über z.B. www.jrailpass.com. Ihr erhaltet per Post innerhalb von 3 Tagen Voucher für euren JR Pass, die ihr dann vor Ort am JR Ticketschalter problemlos in den Pass umtauschen könnt.

Japan Rail Pass. Mit dem Zug durch Japan

Wenn ihr einen Zug nehmen möchtet, müsst ihr euren JR Pass einfach an der manuellen Ticketkontrolle am Eingang der Station vorzeigen. Für die Hochgeschwindigkeitszügen (Shinkansen) gibt es Abteile mit reservierten Sitzen und Abteile ohne Reservierungen. Wenn ihr eine Reservierung haben möchtet, müsst ihr vorher zum Ticket Office gehen. Meistens findet man aber auch ohne Reservierung einen Platz. Am Gleis wird an der Anzeigetafel angezeigt, welche Zugabteile mit Reservierung und ohne Reservierung sind. So könnt ihr dann einfach direkt in das Zugabteil ohne Reservierung einsteigen.

Im Gegensatz zu Deutschland sind die Züge in Japan extrem pünktlich und der Zug hält immer genau an der gleichen Stelle, sodass ihr euch an den Markierungen auf dem Boden an einem bestimmten Abteil anstellen könnt. Es ist in Japan üblich sich anzustellen und nicht einfach in den Zug zu „drängeln“. Falls ihr doch eine Sitzplatzreservierung habt stellt ihr euch dann entsprechend für euer Zugabteil an.

Viele Nahverkehrszüge innerhalb von großen Städten sind auch noch inklusive. Metro und Bus sind nicht inklusive und müssen separat gezahlt werden.

Shinkansen – Hochgeschwindigkeitszüge in Japan

Shinkansen sind in Japan die Hochgeschwindigkeitszüge (ähnlich wie der ICE). Für die meisten der Shinkansen könnt ihr den JR Pass benutzen ohne für die Fahrt zu bezahlen. Für die Shinkansen der Linie NOZOMI und MIZUHO auf den Shinkansen Routen nach Tokaido, Sanyo und Kyushu kann der Pass nicht verwendet werden. Es gibt allerdings genügend andere Linien um Japan mit dem JR Pass zu erkunden.

Lohnt sich der JR Rail Pass in Japan?

Unser Japan Rail Pass hat für 14 Tage 367€ pro Person gekostet. 7 Tage kosten 231€ und 21 Tage bekommt ihr für 469€. Mit den Japan Rail Pass könnt ihr euch Flexibel in Japan mit dem Zug bewegen. In Japan gibt es verschiedene Bahngesellschaften, daher kann es sein, dass der JR Japan Rail Pass nicht auf jeder Strecke gültig ist und ihr eine Privatbahn nehmen müsst und diese Strecke bezahlen müsst. Dies kommt natürlich auch etwas auf eure Route an.

Wir mussten für die folgenden drei Strecken noch bezahlen und konnten den JR Pass nicht benutzen: (1) Die Fahrt von Kyoto nach Koya-san (20€ Hin- und Rückfahrt), (2) die Fahrt von Tokyo zum Mount Fuji (20€ Hin- und Rückfahrt) und (3) unser Tagesausflug ab Tokyo nach Hakone. Hier lohnt es sich direkt einen 2-Tagespass für ca. 45€ zu kaufen. 

Mit dem JR Pass könnt ihr allerdings auch die Nahverkehrszüge von JR benutzen. In Tokyo und z.B. Osaka sind wir fast ausschließlich mehrmals täglich mit den Zügen gefahren und konnten somit auf die Metro verzichten. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch der N’EX (Narita Express vom Flughafen Narita nach Tokyo; ca. 28€ Normalpreis) in dem JR Pass inklusive ist.

Unsere Einzelfahrten ohne JR Pass hätten 595€ pro Person gekostet. Somit lohnt sich der JR Pass auf jeden Fall und es ist gleichzeitig noch angenehm nicht jedes Mal ein Ticket zu kaufen.

Mit der Suica Card in Japan mit Metro und Bus fahren

Für die Metro oder Busse holt ihr euch am besten die Suica Card. Am Eingang aller Metrostationen müsst ihr mit einem Ticket durch die Gates durch. Hier könnt ihr einfach die Suica Card auf das Gate halten und ihr könnt durchgehen. Je nachdem wie weit ihr gefahren seid, wird der Preis am Ende angezeigt und von eurer Karte abgezogen, wenn ihr wieder durch die Gates die Metrostation verlasst. Mit der Suica Card erhaltet ihr auf die Einzelfahrten einen kleinen Rabatt im Gegensatz zu Einzeltickets. Zudem ist die Suica Card auch noch extrem komfortabel und ihr müsst euch nicht jedes Mal ein neues Einzelticket kaufen.

Die Suica Card könnt ihr z.B. in den Metrostationen/Bahnhöfen an einem Kiosk kaufen. Die Karte kostet 2.000 JPY wobei hier 500 JPY der Pfand für die Karte ist und 1.500 JPY Guthaben mit dem ihr dann sofort los fahren könnt. Wenn das Guthaben aufgebraucht ist, könnt ihr die Karte einfach wieder an den Suica Automaten aufladen.

Was kostet eine Reise nach Japan?

Japan ist nicht so wie andere Länder in Asien, aber das hat auch seinen Preis. Wie immer gilt natürlich, dass man in einem Land mehr oder weniger ausgeben kann als wir. Allerdings soll es für euch nur eine grobe Richtung sein, damit ihr ungefähr kalkulieren könnt. 

Zu unserem Reisestil in Japan: Wir haben die meisten Nächte in guten Mittelklassehotels geschlafen. Etwas Geld konnten wir mit 4 Nächten im Kapselhotel in Kyoto sparen. Aber ansonsten haben wir in keinem Hostel geschlafen. Hier kann man sicherlich noch Geld sparen. Allerdings gibt es auch viele Hostel mit 20-40 Betten. Gute Hostels (auch mit Doppelzimmer) waren bei uns leider alle schon ausgebucht. Wir haben immer im Restaurant gegessen und nie gekocht. Frühstück gab es eigentlich jeden Tag to-go in einem Café oder aus dem Supermarkt. Wir waren häufig in guten bis normalen Restaurants essen, aber auch oft in kleinen japanischen Udon-Restaurants. Zusätzlich haben wir noch zusätzlich zu dem Japan Rail Pass viel Geld für Metro und Bus ausgegeben. Wir haben allerdings in den 16 Tagen auch 14 verschiedene Stopps gehabt und 13 Städte gesehen und waren somit viel im Land unterwegs.

Kosten 2 Wochen Japan Rundreise. www.Reisen-geht-immer.de

Hotelkosten Japan

Hier findet ihr die detaillierte Liste von unseren Hotels und die Preise pro Nacht. Die Kosten sind hier für 2 Personen angegeben. Wir haben „nur“ in 4 verschiedenen Orten geschlafen, da wir viele Tagesausflüge gemacht haben. Vor allem ab Tokyo gibt es unzähligeZiele für einen Tagesausflug.

Hotelkosten in Japan. www.Reisen-geht-immer.de

Fazit Japan Rundreise

Eine Reise nach Japan lohnt sich! Wir hatten vor unserer Reise nach Japan schon hohe Erwartungen an Japan, aber diese wurden vor Ort noch übertroffen. Man hat so viele unterschiedliche Möglichkeiten seine Reise in Japan zu gestalten und die Menschen sind einfach super nett. Leider haben wir nicht alles geschafft, was wir alles sehen wollten. Alleine in Tokyo kann man bestimmt eine ganze Woche bleiben. Auch wenn die Kosten (im Vergleich zu Südamerika oder Asien) hoch sind, würden wir auf jeden Fall wieder kommen.

Wir haben uns in Japan verliebt.

 

Wir freuen uns darauf, wenn Du uns ein Kommentar hinterlässt und von deinen Erfahrungen von Japan und deiner Reiseplanung berichtest. Bald kannst Du auch unseren ausführlichen Reisebericht über unsere Japanreise lesen.

Henning & Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.