Arequipa

Peru

Erstes herantasten an die Höhe in Arequipa

Mit LATAM sind wir nach einer kurzen Nacht in Lima in der Nähe vom Flughafen direkt nach Arequipa geflogen. Die Gegend um den Flughafen in Lima ist nicht die beste, weswegen wir uns vom Hostel haben abholen und bringen lassen. In Arequipa sind wir dann vom Flughafen mit einem Taxi (achtet drauf, dass ihr die Taxianbieter in der Halle links liegen lasst und vor dem Flughafen ein „offizielles“ Taxi nehmt oder euch direkt ein Uber bestellt) zum Hotel und ab in die Stadt. Arequipa liegt auf rd. 2.300m Höhe, was ein idealer Einstieg zur Akklimatisierung ist. Zudem bietet Arequipa eine wunderschöne Altstadt rum um den Plaza de Armas, auf welchem man mit Leichtigkeit in das südamerikanische Leben eintauchen kann und die Kathedrale von Arequipa bewundern kann. Besonders sehenswert ist das Kloster Santa Catalina, ein altes Dominikanerinnenkloster, welches mit seinen bunten Wänden die Besucher anlockt.

Plaza de Armas
Kloster Santa Catalina
Kloster Santa Catalina

Eine Besonderheit an Arequipa ist die Lage: Arequipa liegt inmitten dreier Vulkane (Chachani mit 6.057m, Misti mit 5.822m und Picchu Picchu (5.664m), welche ihr von nahezu überall in der Stadt sehen könnt. Den wohl besten Blick habt ihr aber von Yanahuara, einem kleinen Vorort von Arequipa, welchen ihr nach ca. 20 Minuten zu Fuß aus der Innenstadt erreicht. Dort, zwischen den Bögen, könnt ihr den Blick genießen und wunderschöne Fotos schießen.

Vulkan in Arequipa
Blick von Yanahuara auf Arequipa 

Besonders „gruselig“ ist die Geschichte von Juanita. Das damals 13 Jahre alte Mädchen wurde vor rund 500 Jahren von Inkapriestern dem Berggott Ampato geopfert. Die Mumie hielt sich aufgrund der Höhe des Berges und dem eisigen Wetter über Jahrhunderte und wurde 1995 wiederentdeckt. Seitdem liegt die Mumie im Museo Santuarios Andinos, rund fünf Minuten vom Plaza de Armas entfernt.  

Wenn ihr Arequipa schnell und authentisch erkunden wollt können wir euch die Free Walking Tour wärmstens ans Herz legen. In rund 3 Stunden seht und erfahrt ihr alles Wissenswertes über Arequipa und die Umgebung. Die Touren starten täglich um 10 und um 15 Uhr am Choco Museuzm Chaqchao in der Nähe vom Plaza de Armas und enden in einer Bar, in welcher ihr das peruanische Nationalgetränk, einen Pisco Sour, probieren könnt – verdammt lecker!

Von Arequipa selbst könnt ihr noch Ausflüge auf den Misti oder in den Colca Canyon machen. Wir haben beides aber aus Zeitgründen nicht geschafft.

Von Arequipa ging es für uns dann mit dem Curz del Sur nach Puno.

Alle Reiseberichte und Infos für Peru

Arequipa
Puno – Titicacasee
Cusco

 

 

 

 

 

Machu Picchu
Paracas
Lima