Der perfekte Wochenendtrip im Mai nach Budapest

Der Mai ist mit seinen ganzen Feiertagen die perfekte Zeit um ein langes Wochenende in der größten Stadt Ungarns zu besuchen. Und so ging es für uns über ein langes Wochenende nach Budapest. Von donnerstagmorgens bis zum Sonntag blieben uns drei Tage, die Stadt und das Leben in der größten Stadt Ungarns zu entdecken. Budapest selbst ist zweigeteilt – in die Stadtteile Buda und Pest, getrennt durch die Donau. Während uns der Stadtteil Pest mit dem jüdischen Viertel einen mit seiner lebendigen und hippen Art begeisterte, überzeugt Buda mit seinem Burgviertel, der Matthiaskirche und einem zauberhaften Ausblick oberhalb der Donau. In Budapest zahlt ihr mit Forint (1 Euro = ca. 320 HUF).

Hinkommen

Wir sind mit Eurowings ab Düsseldorf geflogen. Direktflüge gibt es aber natürlich auch von anderen Flughäfen und Airlines (z.B. WizzAir). Mit etwas über einer Stunde Flugzeit ist man fix und schnell in Budapest. Dank einer Annullierung des Rückflugs von Eurowings mussten wir sonntags die Rückreise per Zug antreten. Mit gut 12 Stunden Reisezeit von Budapest nach Essen HBF war dies jedoch wesentlich weniger schlimmer als anfänglich gedacht. Gerade aus dem Süden und Osten Deutschland ist die Anreise per Zug sicher eine gute Alternative.

In Budapest gelandet kommt ihr am besten mit Bus & Bahn in die Stadt. Steigt dazu am Flughafen einfach in den Bus 200E und fahrt bis zur Endhaltestelle (Kobanya-Kispest Metro). Dort steigt ihr um in die Metrolinie 3 und seid nach insgesamt 45 Minuten im Zentrum Budapests. Ein Einzelticket kostet ca. 1,15€, ein Tagesticket 5,50€.

Rumkommen

Die wichtigsten Hotspots Budapests sind alle fußläufig zu erreichen. Bei einem Spaziergang durch Pest oder an der Donau kann man zudem hervorragend Neues entdecken und die Seele baumeln lassen. Falls die Füße dann doch einmal wehtun kann man sich gut & günstig mit der Metro oder auch den Donau-Fähren von A nach B bringen lassen.

Entdeckt die Stadtteile Buda und Pest und lest unseren ganzen Reisebericht über Budapest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.